Angebote zu "Court" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Johann Wenzel Kalliwoda und die Musik am Hof vo...
191,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In der jüngeren Musikwissenschaft wird immer stärker die Tendenz feststellbar, jenseits einer Heroenbetrachtung, also der Beschäftigung mit den epochal bedeutenden Namen Bach - Mozart – Beethoven - Schubert usw., auch die weniger bekannten Komponisten in den Mittelpunkt der Forschungen zu ziehen. Gerade im 19. Jahrhundert gibt es noch zahlreiche Künstlerpersönlichkeiten, die musikhistorisch zu verorten und deren Werke zu erschliessen sind. Der aus Prag stammende Johann Wenzel Kalliwoda (1801-1866) wirkte seit seinem 21. Lebensjahr als Hofkapellmeister am Fürstenhof zu Fürstenberg in Donaueschingen. Johann Wenzel Kalliwoda ist jedoch nicht nur für die Musikgeschichte Badens bedeutend, sondern konzertierte regelmässig auch in anderen deutschen Städten. Besonders häufig trat er im Leipziger Gewandhaus auf und präsentierte die meisten seiner sieben Sinfonien und 24 Konzertouvertüren sowie viele Soloconcertini – insbesondere für Violine – und Kammerwerke in dieser Stadt. Der erste Band der vorliegenden Veröffentlichung bietet eine musikalische Biographie des Violinkünstlers und Hofkapellmeisters Kalliwoda. Die einzelnen Kapitel präsentieren den Musiker als Dirigenten und Manager sowie als Komponisten. Folglich wird nicht nur die Organisation eines künstlerisch bedeutenden Konzertbetriebes an einem politisch entmachteten Fürstenhof anhand zahlreicher Quellen untersucht, sondern die Studie analysiert auch ausgewählte Werke Kalliwodas aus den bedeutenden Gattungen Sinfonie, Konzert, Klaviersonate, Kirchenmusik sowie Kunstlied. Im zweiten Band sind sämtliche 243 mit Opuszahl versehenen Kompositionen sowie alle weiteren rund 270 Werke ohne Opuszahl vollständig erschlossen. Bei den einzelnen Einträgen werden alle vorhandenen Informationen bezüglich Tonart, Satzbezeichnung(en), Besetzung, Bearbeitung, Erstdruck, Rezensionen usw. mitgeteilt, ebenso wie der Nachweis in 30 europäischen Bibliotheken und die jeweilige Signatur. Eine nach Gattungen geordnete Werkübersicht, sowie drei alphabetische Listen, die die Suche nach allen vertonten Textanfängen, nach den Titeln der vertonten Dichtung und nach den Widmungsträgern ermöglichen, ergänzen diesen Katalogband. Apart from the devotion to cultural heroes, i.e. such epochal figures as Bach – Mozart – Beethoven – Schubert etc., recent research in musicology increasingly focuses on lesser-known composers. Especially the life and work of many of the 19th century artists still have to be classified and analyzed in a music-historical context. Johann Wenzel Kalliwoda (1801-1866), a native of Prague, was Hofkapellmeister (court music director) at the Fürstenberg court in Donaueschingen from the age of 21. But Johann Wenzel Kalliwoda is not only important to the music-historical development of Baden, he also regularly performed in other German cities. He often appeared at the Leipzig Gewandhaus and presented most of his seven symphonies and 24 concert overtures as well as many solo concertinis (in particular for violin) and chamber pieces in Leipzig. The first volume of this publication provides a musical biography of the violinist and Hofkapellmeister Kalliwoda. The single chapters portray the musician as conductor, manager and composer. Not only the organization of musical activities of artistic merit at a royal court stripped of political power is analyzed on the basis of numerous sources, the study also looks into selected pieces of Kalliwoda’s work of important genres such as symphony, concerto, piano sonata, sacred music and lied. The second volume contains the detailed description of all of the 243 compositions with opus numbers as well as of the approximately 270 works without opus numbers. The single entries consist of all available information on key, movement heading(s), instrumentation, adaptation, first edition, reviews etc. as well as on the location in 30 European libraries and the corresponding shelfmarks. A work catalogue sorted by genres as well as three lists in alphabetical order which can be searched by text incipits, titles of musicalized poetic works and dedicatees complete this volume.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Sakralmusik im Habsburgerreich 1570-1770
67,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

HARRY WHITE (Dublin), Johann Joseph Fux and the Musical Discourse of Servitude THOMAS HOCHRADNER (Salzburg), Unbestimmbar, zweifelhaft, fehlzugeschrieben. Das Komponistenprofil von Johann Joseph Fux am Rande der Überlieferung MATTIAS LUNDBERG (Uppsala), What is Really Old in the Stile Antico of Johann Joseph Fux? ALBERT CLEMENT (Middelburg), Gradus ad Lipsias: Zum Fux-Verständnis in Bachs Kreisen ERICK ARENAS (Stanford), Evaluating the Eighteenth-Century Legacy of the Fuxian Liturgical Style: The Solemn Idiom and Michael Haydn ANDREW H. WEAVER (Washington), Representing the Emperor in Sound: Sacred Music as Public Image for Ferdinand III at the End of the Thirty Years’ War JEN-YEN CHEN (Taipei, Taiwan), The ‘Virtue’ Mass in Early Eighteenth- Century Austria: Beyond the Viennese Imperial Court ERIKA HONISCH (Chicago), Pro laudatissima domo Austriaca: Music and Eucharistic Devotion at the Prague Court of Rudolf II (1576–1612) HERBERT SEIFERT (Wien), Miserere mei Deus. Eine grosse Komposition des Kaisers, aber welches? TASSILO ERHARDT (Middelburg), A Longevous Cycle of Introits from the Viennese Court MARKO DEISINGER (Wien), Giuseppe Tricarico als Kapellmeister und Komponist sakraler Musik am Hof der Habsburger in Wien 1657–1662. Sepolcri, Kirchenmusik und Aufführungen von Oratorien im Auftrag der Kaiserin Eleonora II JOHANNES PROMINCZEL (Wien), Quellen zu Marc’ Antonio Zianis Kirchenmusik: Ein Überblick ALISON DUNLOP (Dublin), Caveat lector! Sacred Music Ascribed to Gottlieb Muffat (1690–1770) GUIDO ERDMANN (Wien), Der Hofviolinist Filippo Salviati (1706–1766) und seine Beiträge zur Wiener Gradualsonate JANET K. PAGE (Memphis), Music ‘at the Holy Sepulchre’ in Viennese Female Convents in the Early Eighteenth Century GERALDINE M. ROHLING (Washington), First Vespers of the Titular Feast of the Saint Cäciliabruderschaft in the Domkirche of Saint Stephan in 1726 ROBERT RAWSON (Canterbury), Musical Contexts and the Habsburg Rehabilitation of Czech Saints VIKTOR VELEK (Prag), Die musikalische Wenzelstradition in den Jahren 1619–1740 JANA SPACILOVA (Brünn), Kirchenmusik Wiener Komponisten in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts PETER HOLMAN (Leeds), Instrumental Ensemble Music in Central European Churches: Questions of Function, Scoring, and Performance Practice CLAUDIO BACCIAGALUPPI (Freiburg), The Circulation of Sacred Music from Habsburg Naples (1707–1734) STEFANIE BEGHEIN (Antwerpen), Church Music in Antwerp during the Siècle de Malheur (c.1650–1750): Repertoire and Contexts

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Die tückische Straße
1,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Neunzehn Kriminalgeschichten, die jede Wartezeit verkürzen: Das Rendez-vous mit dem Goldzahn, Die Clincher Box, Las Tortilleras, Narziss, Die verhängnisvolle Camel, Das Loch in der Weste, Übersee, Wong Fun, Psycho-Dancing, The mistery of Tottenham Court Road, Auf dem Rummelplatz, Deiters Putsch, Im Hotel Fleissig, Diluvialzeit, Homingmans schönste Komposition, Das Fest in der Via Alfeo, Irma, Das denkwürdige Gespräch, Messalina - eine. 'Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer, Schwindel. Ich lege Wert darauf, das zum ersten Mal ausgesprochen zu haben. Menschen gestalten, heisst: sie fälschen'. Walter Serner Walter Serner (1882-1942) stammte aus Karlsbad und trat nicht nur als Autor von Romanen (Die Tigerin), Bühnenstücken (Posada oder grosse Coup im Hotel Ritz) und Erzählungen (Die tückische Strasse) hervor, sondern ist auch Verfasser eines bereits 1918 entstandenen dadaistischen Manifests 'Letzte Lockerung'. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, von Prag nach Shanghai auszuwandern, wurde Serner im August 1942 in das 'Ghetto' Theresienstadt gebracht und wenige Tage später nach Riga deportiert, wo er ermordet wurde.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Sakralmusik im Habsburgerreich 1570-1770
50,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

HARRY WHITE (Dublin), Johann Joseph Fux and the Musical Discourse of Servitude THOMAS HOCHRADNER (Salzburg), Unbestimmbar, zweifelhaft, fehlzugeschrieben. Das Komponistenprofil von Johann Joseph Fux am Rande der Überlieferung MATTIAS LUNDBERG (Uppsala), What is Really Old in the Stile Antico of Johann Joseph Fux? ALBERT CLEMENT (Middelburg), Gradus ad Lipsias: Zum Fux-Verständnis in Bachs Kreisen ERICK ARENAS (Stanford), Evaluating the Eighteenth-Century Legacy of the Fuxian Liturgical Style: The Solemn Idiom and Michael Haydn ANDREW H. WEAVER (Washington), Representing the Emperor in Sound: Sacred Music as Public Image for Ferdinand III at the End of the Thirty Years' War JEN-YEN CHEN (Taipei, Taiwan), The 'Virtue' Mass in Early Eighteenth- Century Austria: Beyond the Viennese Imperial Court ERIKA HONISCH (Chicago), Pro laudatissima domo Austriaca: Music and Eucharistic Devotion at the Prague Court of Rudolf II (1576-1612) HERBERT SEIFERT (Wien), Miserere mei Deus. Eine grosse Komposition des Kaisers, aber welches? TASSILO ERHARDT (Middelburg), A Longevous Cycle of Introits from the Viennese Court MARKO DEISINGER (Wien), Giuseppe Tricarico als Kapellmeister und Komponist sakraler Musik am Hof der Habsburger in Wien 1657-1662. Sepolcri, Kirchenmusik und Aufführungen von Oratorien im Auftrag der Kaiserin Eleonora II JOHANNES PROMINCZEL (Wien), Quellen zu Marc' Antonio Zianis Kirchenmusik: Ein Überblick ALISON DUNLOP (Dublin), Caveat lector! Sacred Music Ascribed to Gottlieb Muffat (1690-1770) GUIDO ERDMANN (Wien), Der Hofviolinist Filippo Salviati (1706-1766) und seine Beiträge zur Wiener Gradualsonate JANET K. PAGE (Memphis), Music 'at the Holy Sepulchre' in Viennese Female Convents in the Early Eighteenth Century GERALDINE M. ROHLING (Washington), First Vespers of the Titular Feast of the Saint Cäciliabruderschaft in the Domkirche of Saint Stephan in 1726 ROBERT RAWSON (Canterbury), Musical Contexts and the Habsburg Rehabilitation of Czech Saints VIKTOR VELEK (Prag), Die musikalische Wenzelstradition in den Jahren 1619-1740 JANA SPACILOVA (Brünn), Kirchenmusik Wiener Komponisten in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts PETER HOLMAN (Leeds), Instrumental Ensemble Music in Central European Churches: Questions of Function, Scoring, and Performance Practice CLAUDIO BACCIAGALUPPI (Freiburg), The Circulation of Sacred Music from Habsburg Naples (1707-1734) STEFANIE BEGHEIN (Antwerpen), Church Music in Antwerp during the Siècle de Malheur (c.1650-1750): Repertoire and Contexts

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Sakralmusik im Habsburgerreich 1570-1770
51,90 € *
ggf. zzgl. Versand

HARRY WHITE (Dublin), Johann Joseph Fux and the Musical Discourse of Servitude THOMAS HOCHRADNER (Salzburg), Unbestimmbar, zweifelhaft, fehlzugeschrieben. Das Komponistenprofil von Johann Joseph Fux am Rande der Überlieferung MATTIAS LUNDBERG (Uppsala), What is Really Old in the Stile Antico of Johann Joseph Fux? ALBERT CLEMENT (Middelburg), Gradus ad Lipsias: Zum Fux-Verständnis in Bachs Kreisen ERICK ARENAS (Stanford), Evaluating the Eighteenth-Century Legacy of the Fuxian Liturgical Style: The Solemn Idiom and Michael Haydn ANDREW H. WEAVER (Washington), Representing the Emperor in Sound: Sacred Music as Public Image for Ferdinand III at the End of the Thirty Years’ War JEN-YEN CHEN (Taipei, Taiwan), The ‘Virtue’ Mass in Early Eighteenth- Century Austria: Beyond the Viennese Imperial Court ERIKA HONISCH (Chicago), Pro laudatissima domo Austriaca: Music and Eucharistic Devotion at the Prague Court of Rudolf II (1576–1612) HERBERT SEIFERT (Wien), Miserere mei Deus. Eine große Komposition des Kaisers, aber welches? TASSILO ERHARDT (Middelburg), A Longevous Cycle of Introits from the Viennese Court MARKO DEISINGER (Wien), Giuseppe Tricarico als Kapellmeister und Komponist sakraler Musik am Hof der Habsburger in Wien 1657–1662. Sepolcri, Kirchenmusik und Aufführungen von Oratorien im Auftrag der Kaiserin Eleonora II JOHANNES PROMINCZEL (Wien), Quellen zu Marc’ Antonio Zianis Kirchenmusik: Ein Überblick ALISON DUNLOP (Dublin), Caveat lector! Sacred Music Ascribed to Gottlieb Muffat (1690–1770) GUIDO ERDMANN (Wien), Der Hofviolinist Filippo Salviati (1706–1766) und seine Beiträge zur Wiener Gradualsonate JANET K. PAGE (Memphis), Music ‘at the Holy Sepulchre’ in Viennese Female Convents in the Early Eighteenth Century GERALDINE M. ROHLING (Washington), First Vespers of the Titular Feast of the Saint Cäciliabruderschaft in the Domkirche of Saint Stephan in 1726 ROBERT RAWSON (Canterbury), Musical Contexts and the Habsburg Rehabilitation of Czech Saints VIKTOR VELEK (Prag), Die musikalische Wenzelstradition in den Jahren 1619–1740 JANA SPACILOVA (Brünn), Kirchenmusik Wiener Komponisten in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts PETER HOLMAN (Leeds), Instrumental Ensemble Music in Central European Churches: Questions of Function, Scoring, and Performance Practice CLAUDIO BACCIAGALUPPI (Freiburg), The Circulation of Sacred Music from Habsburg Naples (1707–1734) STEFANIE BEGHEIN (Antwerpen), Church Music in Antwerp during the Siècle de Malheur (c.1650–1750): Repertoire and Contexts

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Johann Wenzel Kalliwoda und die Musik am Hof vo...
159,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In der jüngeren Musikwissenschaft wird immer stärker die Tendenz feststellbar, jenseits einer Heroenbetrachtung, also der Beschäftigung mit den epochal bedeutenden Namen Bach - Mozart – Beethoven - Schubert usw., auch die weniger bekannten Komponisten in den Mittelpunkt der Forschungen zu ziehen. Gerade im 19. Jahrhundert gibt es noch zahlreiche Künstlerpersönlichkeiten, die musikhistorisch zu verorten und deren Werke zu erschließen sind. Der aus Prag stammende Johann Wenzel Kalliwoda (1801-1866) wirkte seit seinem 21. Lebensjahr als Hofkapellmeister am Fürstenhof zu Fürstenberg in Donaueschingen. Johann Wenzel Kalliwoda ist jedoch nicht nur für die Musikgeschichte Badens bedeutend, sondern konzertierte regelmäßig auch in anderen deutschen Städten. Besonders häufig trat er im Leipziger Gewandhaus auf und präsentierte die meisten seiner sieben Sinfonien und 24 Konzertouvertüren sowie viele Soloconcertini – insbesondere für Violine – und Kammerwerke in dieser Stadt. Der erste Band der vorliegenden Veröffentlichung bietet eine musikalische Biographie des Violinkünstlers und Hofkapellmeisters Kalliwoda. Die einzelnen Kapitel präsentieren den Musiker als Dirigenten und Manager sowie als Komponisten. Folglich wird nicht nur die Organisation eines künstlerisch bedeutenden Konzertbetriebes an einem politisch entmachteten Fürstenhof anhand zahlreicher Quellen untersucht, sondern die Studie analysiert auch ausgewählte Werke Kalliwodas aus den bedeutenden Gattungen Sinfonie, Konzert, Klaviersonate, Kirchenmusik sowie Kunstlied. Im zweiten Band sind sämtliche 243 mit Opuszahl versehenen Kompositionen sowie alle weiteren rund 270 Werke ohne Opuszahl vollständig erschlossen. Bei den einzelnen Einträgen werden alle vorhandenen Informationen bezüglich Tonart, Satzbezeichnung(en), Besetzung, Bearbeitung, Erstdruck, Rezensionen usw. mitgeteilt, ebenso wie der Nachweis in 30 europäischen Bibliotheken und die jeweilige Signatur. Eine nach Gattungen geordnete Werkübersicht, sowie drei alphabetische Listen, die die Suche nach allen vertonten Textanfängen, nach den Titeln der vertonten Dichtung und nach den Widmungsträgern ermöglichen, ergänzen diesen Katalogband. Apart from the devotion to cultural heroes, i.e. such epochal figures as Bach – Mozart – Beethoven – Schubert etc., recent research in musicology increasingly focuses on lesser-known composers. Especially the life and work of many of the 19th century artists still have to be classified and analyzed in a music-historical context. Johann Wenzel Kalliwoda (1801-1866), a native of Prague, was Hofkapellmeister (court music director) at the Fürstenberg court in Donaueschingen from the age of 21. But Johann Wenzel Kalliwoda is not only important to the music-historical development of Baden, he also regularly performed in other German cities. He often appeared at the Leipzig Gewandhaus and presented most of his seven symphonies and 24 concert overtures as well as many solo concertinis (in particular for violin) and chamber pieces in Leipzig. The first volume of this publication provides a musical biography of the violinist and Hofkapellmeister Kalliwoda. The single chapters portray the musician as conductor, manager and composer. Not only the organization of musical activities of artistic merit at a royal court stripped of political power is analyzed on the basis of numerous sources, the study also looks into selected pieces of Kalliwoda’s work of important genres such as symphony, concerto, piano sonata, sacred music and lied. The second volume contains the detailed description of all of the 243 compositions with opus numbers as well as of the approximately 270 works without opus numbers. The single entries consist of all available information on key, movement heading(s), instrumentation, adaptation, first edition, reviews etc. as well as on the location in 30 European libraries and the corresponding shelfmarks. A work catalogue sorted by genres as well as three lists in alphabetical order which can be searched by text incipits, titles of musicalized poetic works and dedicatees complete this volume.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Die tückische Straße
0,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Neunzehn Kriminalgeschichten, die jede Wartezeit verkürzen: Das Rendez-vous mit dem Goldzahn, Die Clincher Box, Las Tortilleras, Narziss, Die verhängnisvolle Camel, Das Loch in der Weste, Übersee, Wong Fun, Psycho-Dancing, The mistery of Tottenham Court Road, Auf dem Rummelplatz, Deiters Putsch, Im Hotel Fleißig, Diluvialzeit, Homingmans schönste Komposition, Das Fest in der Via Alfeo, Irma, Das denkwürdige Gespräch, Messalina - eine. 'Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer, Schwindel. Ich lege Wert darauf, das zum ersten Mal ausgesprochen zu haben. Menschen gestalten, heißt: sie fälschen'. Walter Serner Walter Serner (1882-1942) stammte aus Karlsbad und trat nicht nur als Autor von Romanen (Die Tigerin), Bühnenstücken (Posada oder große Coup im Hotel Ritz) und Erzählungen (Die tückische Straße) hervor, sondern ist auch Verfasser eines bereits 1918 entstandenen dadaistischen Manifests 'Letzte Lockerung'. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, von Prag nach Shanghai auszuwandern, wurde Serner im August 1942 in das 'Ghetto' Theresienstadt gebracht und wenige Tage später nach Riga deportiert, wo er ermordet wurde.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Sakralmusik im Habsburgerreich 1570-1770
42,00 € *
ggf. zzgl. Versand

HARRY WHITE (Dublin), Johann Joseph Fux and the Musical Discourse of Servitude THOMAS HOCHRADNER (Salzburg), Unbestimmbar, zweifelhaft, fehlzugeschrieben. Das Komponistenprofil von Johann Joseph Fux am Rande der Überlieferung MATTIAS LUNDBERG (Uppsala), What is Really Old in the Stile Antico of Johann Joseph Fux? ALBERT CLEMENT (Middelburg), Gradus ad Lipsias: Zum Fux-Verständnis in Bachs Kreisen ERICK ARENAS (Stanford), Evaluating the Eighteenth-Century Legacy of the Fuxian Liturgical Style: The Solemn Idiom and Michael Haydn ANDREW H. WEAVER (Washington), Representing the Emperor in Sound: Sacred Music as Public Image for Ferdinand III at the End of the Thirty Years' War JEN-YEN CHEN (Taipei, Taiwan), The 'Virtue' Mass in Early Eighteenth- Century Austria: Beyond the Viennese Imperial Court ERIKA HONISCH (Chicago), Pro laudatissima domo Austriaca: Music and Eucharistic Devotion at the Prague Court of Rudolf II (1576-1612) HERBERT SEIFERT (Wien), Miserere mei Deus. Eine große Komposition des Kaisers, aber welches? TASSILO ERHARDT (Middelburg), A Longevous Cycle of Introits from the Viennese Court MARKO DEISINGER (Wien), Giuseppe Tricarico als Kapellmeister und Komponist sakraler Musik am Hof der Habsburger in Wien 1657-1662. Sepolcri, Kirchenmusik und Aufführungen von Oratorien im Auftrag der Kaiserin Eleonora II JOHANNES PROMINCZEL (Wien), Quellen zu Marc' Antonio Zianis Kirchenmusik: Ein Überblick ALISON DUNLOP (Dublin), Caveat lector! Sacred Music Ascribed to Gottlieb Muffat (1690-1770) GUIDO ERDMANN (Wien), Der Hofviolinist Filippo Salviati (1706-1766) und seine Beiträge zur Wiener Gradualsonate JANET K. PAGE (Memphis), Music 'at the Holy Sepulchre' in Viennese Female Convents in the Early Eighteenth Century GERALDINE M. ROHLING (Washington), First Vespers of the Titular Feast of the Saint Cäciliabruderschaft in the Domkirche of Saint Stephan in 1726 ROBERT RAWSON (Canterbury), Musical Contexts and the Habsburg Rehabilitation of Czech Saints VIKTOR VELEK (Prag), Die musikalische Wenzelstradition in den Jahren 1619-1740 JANA SPACILOVA (Brünn), Kirchenmusik Wiener Komponisten in Mähren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts PETER HOLMAN (Leeds), Instrumental Ensemble Music in Central European Churches: Questions of Function, Scoring, and Performance Practice CLAUDIO BACCIAGALUPPI (Freiburg), The Circulation of Sacred Music from Habsburg Naples (1707-1734) STEFANIE BEGHEIN (Antwerpen), Church Music in Antwerp during the Siècle de Malheur (c.1650-1750): Repertoire and Contexts

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot